Das große Eröffnungskonzert

Am Samstag, den 25. Juni findet in der Güterverwaltung „Nicolaus Schmidt AG“ in Rothenacker um 13 Uhr die große –>Stalleinweihung statt.

Die –> Anfahrt ist individuell möglich. Festivalbesucher haben darüber hinaus die Möglichkeit auf Traktorenanhängern oder aber per Pedelec zum Veranstaltungsort zu gelangen. Abfahrt ist ab 11.15 Uhr auf dem Festspielberg. Pedelecs können zum Preis von 10 € ausgeliehen werden.

Die Güterverwaltung lädt außer dem Konzert um 13 Uhr zu einer Besichtigung der Anlage ein. Alles weitere ist im –> Programmflyer ersichtlich.

Gert Mothes hat im vergangenen Jahr alle Mitarbeiter(innen) der Güterverwaltung fotografiert. Eine große –> Fotowand in der Galerie (Haupteingang Stallgebäude) zeigt die Schwarzweiß-Porträts.

porträtwand_1

Mitwirkende im Sprechchor gesucht

Die Proben für das Theaterprojekt „Eine unheimliche Begegnung der Stelzener Art“ am Samstagabend haben am 17. Mai begonnen. Für einen Sprechchor werden dringend noch Mitwirkende, und hier vor allem Männer gesucht. Wer hat Lust und Zeit? Es finden bis zum Festival noch acht Proben statt. Bei Interesse und/oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an Hanna Weiß, Tel: 0163 – 7319042, Email: contact@hannaweiss.de

12.06.2010, Bachfest 2010, Collegium Vocale Gent, Leitung: Philippe Herreweghe  © Bach-Archiv Leipzig/Gert Mothes honorarfrei für die Presseberichterstattungüber das Bachfest Leipzig 2010. Gilt für den einmaligen Abdruck. Weitere Nutzungen nur nach Absprache mit dem Fotografen.

alles außer irdisch

colloseumplanet_web Kopie

 

 

 

 

 

 

Sie kommen von einem fernen Planet

auf dem es musikalisch nicht mehr weitergeht,

nur noch Robotersounds und Computerklänge.

Sie brauchen in ihrem Imperium

Ideen für‘s Musikministerium,

sie haben die Nase vom Kosmosrock voll

und wollen den Stelzener Rock‘n‘ Roll!

(frei nach Udo Lindenberg)

Die 24. STELZENFESTSPIELE finden vom 24. bis 26. Juni 2016 unter dem Motto ALLES AUßER IRDISCH statt.

 

Was bin ich? – die Gewinner des Ausstellungs-Quiz

 

alexteaser

„Was bin ich?“ nannte sich die Ausstellung im Wirtshaussaal „Zum Löwen“ während der diesjährigen Festspiele. Fotografien zeigten Porträts von Links- sowie Rechtshändern und die Aufgabe des Betrachters bestand darin die Personen jeweils zuzuordnen. Nun ist es soweit und die abgegebenen Tipps sind ausgewertet.

Von 185 Teilnehmern wurden 5 Preisträger ermittelt.

Den 1. Preis mit 25 von 36 richtigen Tipps gewinnt Alma-Clara Weiß. Damit darf sie Stelzener Bühnenluft schnuppern und an der nächsten Landmaschinensinfonie (2016) teilnehmen.

Den 2. Preis – ein Festivalpass für die Festspiele 2016 – gewinnt Andreas Weiß mit 24 Richtigen.

Jeweils 23 Richtige von 36 möglichen hatten R. Mühlmann, Heidrun Richter und Kathrin Bombrowski. Somit ergeben sich drei 3. Preise mit jeweils zwei Freikarten für das Abschlusskonzert 2016.

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern.

ZUG UM ZUG in der Kirche

Das Konzert mit dem Folkwang-Akkordeon-Quartett am Samstag um 14 Uhr findet aus organisatorischen Gründen in die Kirche statt. Die Aufführung der Markus-Passion am Abend in der Festspielscheune erfordert eine Menge an technischen Vorbereitungen und Proben.

Wir bitten um Verständnis.

 

Auf ein Neues – 2015

Die 23. Stelzenfestspiele BeiReuth finden vom 26.-28.6.2015 statt.

Linkshändern wird des öfteren eine herausragende Kreativität oder eine besondere Intelligenz nachgesagt. Aufgrund der funktionellen Asymmetrie ist bei Linkshändern die rechte Gehirnhälfte, in der viele künstlerische Fähigkeiten lokalisiert sind, bestimmend. Wissenschaftliche Belege für daraus resultierende Sonderbegabungen existieren natürlich nicht, nichtsdestotrotz gibt es unter den Linkshändern zahlreiche Beispiele für geniale Begabungen: Albert Einstein war Linkshänder, ebenso Beethoven oder Jimi Hendrix.

Dass das Verhältnis zwischen Rechts- und Linkshändern einmal ausgewogen gewesen sein muss, belegen Werkzeugfunde aus vorgeschichtlicher Zeit. Wann und wie es dann dazu kam, dass die rechte Hand die Oberhand erhielt, wissen wir nicht, nur dass diese Entwicklung Linkshänder über Jahrhunderte zur diskriminierten Bevölkerungsgruppe werden ließ.  Heutzutage ist es kein Problem ein Linkshänder  zu sein. Und dennoch hat es der Linkshänder – sein Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt nur etwa 15 % –  in vielen Bereichen schwerer als ein Rechtshänder. Auch in der Musik stößt er oft an kaum überwindbare Grenzen. So müssen Linkshänder oftmals, entgegen ihrem Naturell, auf die rechte Hand umlernen. Viele Instrumente, vor allem Blasinstrumente, bleiben dem Linkshänder aber gänzlich vorenthalten. Bei Streich- und Zupfinstrumenten ist dies etwas unproblematischer.

Bob Dylan, ebenfalls Nicht-Rechtshänder, spielt auf  einer „normalen“ Gitarre für Rechtshänder. Jimi Hendrix wiederum benutzte Linkshänder-Gitarren, bzw. da solche Ende der 1960er schwer erhältlich und teuer waren, Rechtshänder-Modelle, bei denen er die Saiten in umgekehrter Reihenfolge aufzog. Mit Geigen kann man ähnlich verfahren, aber auch hier gibt es mittlerweile spezielle Linkshänder-Geigen.

Ob rechts, ob links – die Stelzenfestspiele 2015 nehmen sich der Thematik an und haben unter anderem einen Pianisten samt seinem, eigens für ihn gefertigten, Linkshänder-Fügel eingeladen.